Lutz Stratmann Minister a. D.

Geschäftsführer Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH

Wo komme ich her?

1960 in Oldenburg i. O. geboren und aufgewachsen.

Nach dem Abitur und dem Ableisten des Grundwehrdienstes, ich bin Reserveoffizier, habe ich Rechtswissenschaften studiert und 1988 mein erstes Staatsexamen absolviert.

Nach einer Ausbildungsstation in Kapstadt, Südafrika, folgte 1990 das zweite Staatsexamen. Noch während des Examens übernahm ich die Leitung des Referates für Kabinettsangelegenheiten und internationale Beziehungen in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt. 1994 wechselte ich zurück nach Oldenburg und wurde zum Mitglied des Niedersächsischen Landtages gewählt. Gleichzeitig erhielt ich die Zulassung als Rechtsanwalt.

Als Abgeordneter war ich vor allem als rechts- und justizpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion tätig. 2003 erfolgte die Ernennung zum Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur. In dieser Eigenschaft war ich für alle Hochschul- und Forschungseinrichtungen, alle Kultureinrichtungen sowie der Erwachsenenbildung zuständig. Dieses Amt habe ich bis 2010 ausgeübt. 2012 entschied ich mich nicht mehr für den Landtag zu kandidieren und mich aus der Politik zu verabschieden. Meine Abgeordnetentätigkeit endete 2013.

Wer ich bin?

Seit 2010 bin ich wieder als Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Recht der erneuerbaren Energien, öffentliches Planungs-, Stiftungs-, Datenschutzrecht sowie in der Unternehmens- und Strategieberatung für mittelständische Unternehmen in einer Oldenburger Wirtschaftskanzlei tätig.

Im September 2014 habe ich Geschäftsführung der Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH, einer Beratungsgesellschaft mit Sitz in Hannover, übernommen. Die Agentur bietet Organisationen Beratungsangebote und Hilfestellungen in den Bereichen strategische Personalentwicklung, Führung, Diversity, Gesundheit und Wissensmanagement mit dem Ziel an, auf die Herausforderungen durch Demografischen Wandel und Digitalisierung passgenau reagieren zu können. In diesem Zusammenhang werden auch öffentliche Projekte umgesetzt.

Dazu gehört seit dem 01.November 2016 u. a. das bundesweite Projekt „Zukunftsfähige Unternehmenskultur; Das Audit der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA-Audit)“ .

Ferner verfüge ich über Erfahrungen aus den Mitgliedschaften in verschiedensten Aufsichtsräten und Stiftungsgremien. Von 2004 bis 2014 war ich z. B. als Vorsitzender des Kuratoriums der Volkswagenstiftung tätig, bin Mitglied des Rotary-Clubs Oldenburg und weiterer Organisationen im sozialen und kulturellen Bereich.

Was will ich im ddn erreichen?

ddn lebt vom Erfahrungsaustausch in Netzwerken. Durch meinen beruflichen Werdegang, habe ich verschiedene Welten kennengelernt. Öffentliche Verwaltungen, Politik, Wissenschaft, freie Berufe und inhabergeführte, selbständige Unternehmen. Ich kenne die Schnittstellen und Gemeinsamkeiten, aber auch die Grenzen und Unvereinbarkeiten. Ich möchte mithelfen, Gemeinsamkeiten zu stärken und gemeinsame Interessen herauszustellen. Ferner bieten auch die Netzwerke von ddn und der Demografieagentur einen Erfahrungsschatz, der die Arbeit beider Institutionen gegenseitig bereichern kann.