ddn setzt sich mit der Arbeitswelt der Zukunft unter besonderer Berücksichtigung des demographischen Wandels auseinander

Was macht Demographie Netzwerk e.V. (ddn)? 

Wie können sich Unternehmen auf alternde Belegschaften einstellen und wie gehen andere Firmen mit dem demografischen Wandel um? Diese und viele weitere Fragen sind zentral beim ddn. Wir verbinden in unserem Netzwerk Unternehmen und Institutionen miteinander, damit sie für über zwei Millionen Beschäftigte den demografischen Wandel aktiv mitgestalten können. 

Kurze Historie 

Im März 2006 entstand ddn auf Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Die Mitglieder setzen sich aus Unternehmen verschiedenster Größenordnungen, Verbänden, Beratungsunternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und Kommunen zusammen. 

Wie arbeitet das ddn? 

Mit den 10 goldenen Regeln verpflichten sich die Mitglieder des ddn für eine nicht diskriminierende, altersneutrale Personalpolitik sowie eine ausgewogene Altersstruktur. Mit Austauschforen und Arbeitskreisen wird neues Wissen entwickelt und bereits bekanntes Know-how ausgetauscht. 18 Regionalnetzwerke sollen dabei helfen, für mittelständische Unternehmen vor Ort die Ergebnisse der jeweiligen Arbeitskreise zugänglicher zu machen. Die Kernidee des Netzwerks ist, dass Mitglieder durch den Austausch neue kreative Ideen entwickeln. Deswegen ist ddn immer offen für neue Unternehmen, Organisationen und Personen als Mitglieder oder Unterstützer*innen.

Detaillierte Informationen zu den verschiedensten Bereichen unserer Arbeit finden Sie in den unten aufgeführten Kategorien. 

 

x