Die Arbeitskreise und Austauschforen sind das Herz von ddn.

Vernetzen. Inspirieren. Kooperieren.

Die Mitglieder setzen ihre eigenen Schwerpunkte und diskutieren so immer die Themen, die ihnen am wichtigsten sind. Hier findet die direkte Vernetzung untereinander statt, mit aktivem und regelmäßigem Austausch. Mitglieder der Arbeitskreise und Austauschforen finden sich regelmäßig zu Gesprächen zusammen.  

Hier wird gemeinsam überlegt, wie neue Herausforderungen angegangen werden können, aber auch Erfahrungen ausgetauscht, von denen die anderen Organisationen profitieren. Über diese Vernetzung wächst das Wissen im Netzwerk und bei den einzelnen Partner*innen, um so gemeinsam weiterzukommen auf dem Weg zum demografiefesten Unternehmen. 

Haben Sie Interesse an der Mitarbeit in einem Arbeitskreis oder Austauschforum? Dann nehmen Sie Kontakt zur jeweiligen Ansprechperson auf. Diese finden Sie in den Beschreibungen. Bei weiteren Fragen schreiben Sie uns gerne an info@ddn-netzwerk.de

Wenn Sie kein ddn-Mitglied sind, aber dennoch Interesse an der Teilnahme an einem Arbeitskreis/Austauschforum haben, gibt es auch die Möglichkeit, temporär als Unterstützer*in mitzuwirken. Sprechen Sie uns an!

Der ddn-Arbeitskreis

Das Format des ddn-Arbeitskreises gibt es schon seit der Gründung von ddn im Jahr 2006. Über die Jahre sind neue Arbeitskreise hinzugekommen und Schwerpunkte haben sich mit der Zeit verändert, da die Themen der Arbeitskreise von ihren Mitgliedern mit Leben gefüllt werden können und sollen, sodass für jeden ein Mehrwert entsteht.

Hier kommen Interessierte zum kollegialen Austausch zusammen. Arbeitskreise sind immer offen für alle Mitglieder von ddn und bieten diesen über einen längeren Zeitraum die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Arbeitskreistreffen finden in der Regel in Präsenz beim gastgebenden Unternehmen statt. Das Angebot der Arbeitskreise ist ein dauerhafter Austausch zu bestimmten Schwerpunktthemen. Die konkrete Ausgestaltung der Zusammenarbeit, die Verabredung von gemeinsamen Zielen oder gar Projekten liegt bei den Mitgliedern der Arbeitskreise. Gemeinsames Interesse ist der Erfahrungsaustausch. 

Das ddn-Austauschforum

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung sowie der Zunahme digitaler Formen der Zusammenarbeit haben wir für unsere Mitglieder das neue Format des Online-Austauschforums konzipiert.   

Das Format des ddn-Austauschforums bietet einen kollegialen Austausch zu relevanten Themen, die von Teilnehmenden selbst eingebracht werden können. Ziel ist es, den Teilnehmer*innen zu ermöglichen, individuelles Know-how zu erwerben und/oder gemeinsam konkrete Lösungen zu erarbeiten. Austauschforen finden online statt, sodass eine Teilnahme ohne den zeitlichen Aufwand eines Anfahrtsweges unkompliziert möglich ist. In den Austauschforen trifft sich eine feste Gruppe von 10-12 Menschen über einen vorher festgelegten Zeitraum von etwa einem Jahr. Alle 8-10 Wochen finden ein digitales Treffen, das ca. 2 Stunden dauert, statt. Bei Interesse können im Laufe des Forums noch Teilnehmende hinzukommen, in Einzelfällen kann es aber vorkommen, dass ein Forum geschlossen wird. Auch bei späterem Teilnahmestart ist ein Commitment für die restliche Laufzeit des Austauschforums gewünscht.  

Im Fokus der Zusammenarbeit der Unternehmen dieses Arbeitskreises steht die Gestaltung alternsgerechter Arbeitssysteme von A wie Arbeitsablauf bis Z wie Zeitautonomie. Mit alternsgerecht ist gemeint, alle Altersgruppen in den Blick zu nehmen und die generationenübergreifende Zusammenarbeit zu fördern.

Schwerpunktthemen, an denen im Arbeitskreis 2014 intensiv gearbeitet wird, sind…

  • … die Gestaltung alternsgerechter Schichtarbeit für unterschiedliche Produktions- und Arbeitsformen.
  • … die Möglichkeiten, Teilzeitmodelle nicht nur in Schichtarbeit einzuführen.
  • … neue Formen der Arbeits(zeit)organisation für zukünftige Generationen.

Darüber hinaus werden Impulse zu folgenden Themen im Arbeitskreis gesetzt und in Zusammenarbeit mit anderen Arbeitskreisen erschlossen:

  • Beschäftigte für Gesundheit und Eigenverantwortung interessieren und motivieren
  • Tarifpolitische Implikationen arbeitsorganisatorischer Maßnahmen
  • Stärkenorientierter Umgang mit Leistungsgeminderten und die Gestaltung der Arbeitsbedingungen in der betrieblichen Praxis
  • Alternsgerechte Ergonomie für gewerbliche und Büro-Arbeitsplätze

Moderation:

derzeit vakant.

Steuerkreis:
Detlef Backmeier (Airbus Operations GmbH), Joachim Platzer (Robert Bosch GmbH), Andreas Mürdter (Daimler AG), Susanne Obert (ZF Friedrichshafen AG)

Unternehmen managen z.Zt. ein hohes Innovationstempo auf der Ebene von Prozessen und Produkten. Die technologische Entwicklung ermöglicht und forciert schnelle Produktzyklen und erfordert dadurch eine hohe Innovationsrate der Prozesse. Daraus ergeben sich besondere Herausforderungen für die Weiterbildung und Qualifizierung der Beschäftigten in allen Unternehmensbereichen. Weiterbildungsbedarfe & -notwendigkeiten bei hohen Veränderungsgeschwindigkeiten stellen hohe Anforderungen an

  • die Anbieter*innen bzgl. der Entwicklung und Umsetzung von Konzepten
  • die Beschäftigten bzgl. Lern- und Veränderungsbereitschaft
  • die Führungskräfte bzgl. des Erhalts der Lern- und Veränderungsbereitschaft der Beschäftigten

Zielgruppe:

  • Unternehmen, die sich genau in diesem Spannungsfeld befinden und sich die Frage stellen, wie sie die Veränderungsbereitschaft/Lernmotivation ihrer Beschäftigten hoch halten können;
  • Weiterbildungsakteur*innen, die ihre Konzepte innovieren und an die Bedarfsstrukturen anpassen wollen.


Moderation:
Uwe Genz, QBB - Qualitätsgesellschaft Bildung & Beratung mbH

Alfred Töpper, QBB - Qualitätsgesellschaft Bildung & Beratung mbH

Die Auswirkungen des demographischen Wandels spüren in erster Linie die Menschen vor Ort. Denn hier – in den Kommunen – entscheidet sich, wie das Miteinander der Generationen und der Kulturen künftig gelingt. Hier leben die Menschen, hier werden sie miteinander alt, gestalten Familienleben und entwickeln Engagement. Hier erfahren Sie die Bildung - so früh wie möglich - die als Rüstzeug ein Leben lang dient, insbesondere, um lebenslang Lernbereitschaft und Lernfähigkeit zu entwickeln. Hier werden jene Standortfaktoren gestaltet, die Menschen motivieren, in dieser Kommune zu leben und zu arbeiten – oder auch nicht. 
Unternehmen haben daher ein vitales Interesse, dass ihr Standort demographiefest Zukunft gestaltet. Daher gilt es, die Zusammenarbeit von Unternehmen und Kommunen zu stärken. 

Der Arbeitskreis „Kommunen und Wirtschaft für Generationen“ diskutiert die Möglichkeiten der Unterstützung für Städte und Gemeinden, tauscht praxiserprobte Lösungsansätze und Erfahrungsberichte aus. Ein wichtiger Schwerpunkt seiner Arbeit ist das Miteinander der Generationen, denn auch die Belegschaften in den Betrieben werden generationenreicher. Das zukünftige Miteinander von Alt und Jung gilt als Schlüsselfaktor einer erfolgreichen und chancenorientierten Gestaltung des demographischen Wandels.

Moderation:
Christine Becker, Saluto Consult

Wissenschaftliche Begleitung:
Prof. Dr. Thomas Klie, FIVE e.V. /Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung
 

Der Arbeitskreis Tarifgestaltung versteht sich als Ideenwerkstatt für innovative Ansätze einer demographieorientierten Tarifvertragsgestaltung. Hintergrund ist die Erkenntnis, dass Maßnahmen einer nachhaltigen Personalarbeit in Zeiten des demographischen Wandels auch im Rahmen von tarifvertraglichen Regelungen immer wichtiger werden. Zukunftsfähige tarifpolitische Rahmenbedingungen ergänzen betriebliche Lösungen und ermöglichen eine
vorausschauende Personalpolitik, die Unternehmen im Wettbewerb stärkt.

Im Arbeitskreis werden gute tarifvertragliche Beispiele und Erfolgsfaktoren zusammengetragen und Erfahrungen aus der Praxis ausgetauscht. Der Arbeitskreis versteht sich als offenes, branchenübergreifendes Gremium und richtet sich an Personalleiter*innen, Verbandsvertreter*innen sowie Expert*innen des Tarifrechts.

Moderation:
Lars Hünninghausen, Deutsche Bahn AG

Stellvertretung:
Jens Dirk Wohlfeil, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

Die richtigen Personalressourcen sind erfolgskritisch für die Umsetzung der Unternehmensstrategie. HR kann diese mit Hilfe der strategischen Personalplanung nachhaltig sicherstellen. Dabei gilt es die Herausforderungen des demographischen Wandels frühzeitig zu erkennen und mit den geeigneten Optionen zu adressieren. Der Arbeitskreis beschäftigt sich mit diesem in der Wissenschaft wie in der Praxis wenig beackerten Feld und hat sich die Klärung der folgenden Fragen vorgenommen:

  • Wie sieht eine gute strategische Personalplanung konkret aus?
  • Welchen Zweck verfolgt und welchen Nutzen bringt
    eine richtige strategische Personalplanung?

Dabei werden konkrete Lösungen sowie Prozesse und Instrumente
im internationalen Kontext diskutiert. Im Arbeitskreis kommen Personalstrategen und Controller*innen aus großen Unternehmen mit Blick für den Gesamtkonzern und einzelne Geschäftsfelder ergänzt um die Expertise aus Arbeitswissenschaft und Beratung zusammen.

Moderation:
Dr. Kai Berendes, Dynaplan AS

Ziel dieses Arbeitskreises ist die Entwicklung konkreter Vorschläge zur Stärkung der betrieblichen und betrieblich organisierten Vorsorge, um den zukünftigen Herausforderungen der demographischen Entwicklung besser Rechnung zu tragen.

Dabei geht es zum einen um die Frage, wie betriebliche Vorsorge gestaltet werden kann, um die Auswirkungen der demographischen Entwicklung abzumildern. Ein zweiter Themenschwerpunkt des Arbeitskreises befasst sich mit den Verknüpfungsmöglichkeiten von bestehenden Vorruhestandslösungen
und Altersversorgungssystemen im Betrieb.

Der Arbeitskreis entwickelt Verbesserungsvorschläge zu den derzeit geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen.


Moderation:
derzeit vakant.

 

In den kommenden Jahren verlassen altersbedingt sehr viele Menschen ihren Arbeitsplatz in einer öffentlichen Verwaltung. Es ist deshalb existenziell, unterschiedliche Fragen sehr genau zu bearbeiten. Wie kann der Öffentliche Sektor weiterhin für Arbeitnehmer*innen und Schul- und Studienabsolvent*innen attraktiv bleiben? Wie können Mitarbeiter*innen lange gehalten werden? Wie können die Rahmenbedingungen hin zu einer*m noch attraktiveren Arbeitgeber*in verändert werden? Wie wird betriebliches Gesundheitmanagement verbessert? Wie wird der Übergang in den Ruhestand begleitet und wie können Menschen im Ruhestand weiterhin sinnvoll beteiligt werden?

Ziel des Arbeitskreises ist es, hierzu mögliche Antworten vorzustellen und zu diskutieren. Ideen und Erfahrungen aus der Wissenschaft und aus der Praxis werden vorgestellt und ausführlich besprochen.

Moderation:

Christian Ramm, ddn

Carsten Köppl, Next:Public GmbH

Im Austauschforum Lernen widmen wir uns Fragen, die sämtliche Bereiche des Lernens umfassen. Von frühester Kindheit bis ins hohe Alter begleitet uns das Thema „Lernen“ und stellt uns unentwegt vor neue Herausforderungen. Gerade am Arbeitsplatz werden wir fast täglich dazu aufgefordert, neue Dinge zu lernen und uns weiterzuentwickeln. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat verdeutlicht, wie schnell sich Mitarbeitende an neue Situationen anpassen müssen, wenn es um digitales Arbeiten im Home-Office geht. Wir freuen uns Sie, Ihre Themen und Fragen kennenzulernen!

Moderation: 

Jürgen Büscher, Nova.Personalentwicklung e.K.

Mehr Infos zum AF finden Sie hier.

Generationen-Management ist ein Teil von Diversity Management. Ziel ist es, organisationale Bedingungen derart zu schaffen, dass alle Beschäftigten-Generationen fähig und bereit sind, ihren vollen Einsatz zu leisten. Stereotype und Vorurteile über andere Generationen können andernfalls im betrieblichen Alltag einer produktiven Zusammenarbeit im Wege stehen und Gesundheit und Wohlbefinden beeinträchtigen.  

Mehr Infos zum AF finden Sie hier.

 

Moderation:

Sylvia Hütte-Ritterbusch, Neopera Business Consulting GmbH

Valeska Gerull, Absentus

In Zusammenarbeit mit BIT e.V. möchten wir ein neues Austauschforum einrichten. Wir fokussieren hier insbesondere Produktionsunternehmen im Kontext der Organisationalen Resilienz. Die Corona Pandemie hat verdeutlicht, dass Produktionsausfälle nicht nur Folgen für einzelne Unternehmen, sondern für ganze Wertschöpfungsnetzwerke zur Folge haben können. Das Forum bietet neben Expert*innenninput einen kollegialen Austausch. Anmeldung oder Rückfragen per E-Mail an info@ddn-netzwerk.de. 

Moderation: 

Tobias Berens, BIT e.V.

Kerstin Pasucha, BIT e.V.

Sowohl der Arbeitsmarkt als auch die Qualifizierungslandschaft sind im Umbruch. Demographischer Wandel, Digitalisierung und Nachhaltigkeit wirken als Treiber, Corona als Verstärker/ Beschleuniger. Auf dem Arbeitsmarkt kommt es in der Folge zu Verschiebungen und Verwerfungen zwischen boomenden/ leidenden Sektoren und Beschäftigtengruppen. Das ddn-Austauschforum SMART MOVER befasst sich mit der Frage, wie Unternehmen eine interne und regionale Personalvermittlung und Qualifizierung erfolgreich aufbauen und durchführen können. Ausgehend von guten Beispielen aus der Praxis – z.B. dem Smart Mover Ansatz der ING oder dem Modell der Deutschen Bahn, die auf geförderte Bildung für Querwechsler*innen, Spätstarter*innen und Neustarter*innen setzt. Alles in Allem geht es um innovative Ideen zur Fachkräftesicherung. Wir wollen uns also gemeinsam auf die Suche nach Synergiepotenzialen im Netzwerk begeben.

Moderation: 

Martina Schmeink, ddn

Unternehmenskultur und auf dieser Basis die Führung tragen entscheidend dazu bei, den demographischen Wandel in Unternehmen für alle gewinnbringend zu gestalten. Im Jahr 2021 legen wir den thematischen Fokus auf Führen in der Krise und Frauen in Führung. Beide Themen sind hochaktuell und werden einen großen Veränderungsimpuls zum Thema Führung leisten. 

Die Mitglieder des Austauschforums stellen in der Regel eigene Projekte vor, geben dabei auch oftmals Einblick in ihre „Ideenwerkstatt“ und diskutieren die Konzepte gemeinsam in Form einer kollegialen Beratung. Wir treffen uns virtuell und in den Firmen unserer Gastgeber*innen und laden dazu auch Gäst*innen aus Wissenschaft und Forschung ein. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen! 

Moderation:

Rudolf Kast, ddn

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ (Arthur Schopenhauer).

Die heutige, schnelllebige und mobile Arbeitswelt birgt sowohl Potentiale als auch Risiken, mit jeweils großem Einfluss auf unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Im Rahmen des Austauschforums „Gesund im Betrieb“ betrachten wir die verschiedenen Aspekte der (betrieblichen) Gesundheit, welche Auswirkungen die Gesundheit auf unsere Arbeit(-squalität) hat und erarbeiten Lösungen/Ansätze für die Gestaltung eines gesundheitsfördernden Arbeitsumfeldes. Unser Ziel ist es, ein überregionales Netzwerk anzuregen, Erfahrungen auszutauschen und neue Lösungsansätze zu generieren, wie Gesundheit im Betrieb umgesetzt werden kann. Uns ist es dabei sehr wichtig Themen anzusprechen, welche von besonderer Relevanz für die Praxisakteure sind. Dieser Gedanke soll uns bei der Gestaltung der Veranstaltungen leiten.

Das Austauschforum startet am 16.06.2021 mit einer Kick-Off-Veranstaltung zum Thema Gesundes Home-/ Mobile-Office.

Moderation:

Cosima Ploschke, VisionGesund GmbH

Jasmin-Sophie Bitterle, Volksbank-Ulm Biberach eG 

Mehr Infos zum AF finden Sie hier.

Vielfalt und Komplexität nehmen zu. Diversity Management bietet Lösungen, wie diese Entwicklung als Chance genutzt werden kann. Entscheidende Größen sind die Unternehmenskultur und die Diversity-Kompetenz der betrieblichen Akteur*innen. Der Erfolg wird letztendlich an der Wirksamkeit und der gelebten Praxis gemessen.

Ziel des Austauschforums ist es, den Beitrag, den Diversity Management in einer sich wandelnden Arbeitswelt leisten kann, sichtbar zu machen.  Innovative Themen und Best Practice Beispiele von Quick-Wins bis zu langfristigen Strategieentwicklung werden aufgegriffen.


Die Mitglieder des Arbeitskreises:

  • fördern und pflegen den kollegialen Austausch und die Vernetzung
  • sie profitieren für die eigene Umsetzungspraxis
  • greifen aktuelle Themen und Trends auf
  • arbeiten an zukunftsorientierten Diversity-Strategien für die Lebens- und Arbeitswelt 4.0.
  • machen das Thema Diversity & Inclusion im Netzwerk ddn durch Kommunikationsimpulse und Handlungsempfehlungen sichtbar.

Leitung des Arbeitskreises:
Sonja Lambert, AOK Hessen

Die Arbeitswelt und die Sozialstruktur unseres Landes insgesamt befinden sich im Umbruch. Alternde Belegschaften, multiple Vereinbarkeitsaufgaben, Attraktivität für Fachkräftenachwuchs und Mitarbeiter*innenorientierung - vieles in der Bewältigung dieser Herausforderungen hängt von einer funktionierenden Sozialwirtschaft ab, die sich selber durch diese Herausforderungen enorm unter Druck sieht. Mit weit über 5 Mio. Beschäftigten, hoher regionalökonomischer Bedeutung und einem Wachstumsmarkt "Gesundheit und Pflege" vor Augen, ist es ausgerechnet die Sozialwirtschaft, die an dieser Gestaltungsaufgabe in besonderer Weise mitträgt und zugleich von den anstehenden Veränderungen besonders betroffen ist: Hohe Anteile weiblicher und älterer Beschäftigter, hohe Teilzeitquote, hohe psychische Belastungen, schwindende Attraktivität der Berufe bei zunehmend unsicherer (Re-)Finanzierung. Das Demographie-Netzwerk e. V. (ddn) versteht sich als bundesweiter Multiplikator von Knowhow und Ideen zum Thema "Demographie in der Arbeitswelt". Den speziellen Herausforderungen der Sozialwirtschaft widmet sich der ddn-Arbeitskreis Sozialwirtschaft.

Moderation:
Prof. Dr. Berthold Dietz, Evangelische Hochschule Freiburg

Stellvertretung:
Rudolf Kast, Vorstandsvorsitzender ddn e.V.

Mehr Infos zum AF finden Sie hier.

x