Ungelernte - chancenlos auf dem Arbeitsmarkt?

23.06.16

In vielen Branchen und Regionen sind offene Stellen nur mit Mühe zu besetzen. Statistische Untersuchungen im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen zeigen nun, dass auch Ungelernte, die ansonsten auf dem Arbeitsmarkt geringe Chancen haben, von den Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt profitieren. Laut Mikrozensus sind die Erwerbslosenzahlen 2014 in NRW bei den Ungelernten deutlich zurückgegangen, wenn auch im geringeren Ausmaß als bei Menschen mit beruflichem Abschluss.

Etwa jeder siebte Ungelernte arbeitet in der Reinigungsbranche, jeder zehnte im Bereich Lagerwirtschaft, Post und Zustellung oder Güterumschlag. "Die hohe Konzentration von ungelernten Erwerbstätigen auf nur wenige Berufsfelder und Branchen zeigt, dass der deutsche Arbeitsmarkt weiterhin ein Fachkräftemarkt ist, der viele Positionen für qualifizierte Arbeitskräfte bietet, aber nur wenige für gering Qualifizierte", informiert der Landesbetrieb Information und Technik NRW. Somit unterliegen Menschen ohne beruflichen Abschluss trotz des Fachkräftemangels vieler Branchen und Regionen auch weiterhin einem hohen Risiko, arbeitslos zu werden oder zu bleiben. Es sind die allgemeinbildenden Abschlüsse, welche für die weiteren Karrierechancen entscheidend sind.

2014 lag die Erwerbslosenquote von Ungelernten in Nordrhein-Westfalen bei 12,8 Prozent. In den letzten 10 Jahren ist die Quote bei Ungelernten um 7 Prozent, bei qualifizierten Erwerbspersonen um 3,8 Prozentpunkte zurück gegangen.