Schlechte Führung kann Mitarbeiter krank machen

08.08.15

Die höhere Lebenserwartung in Deutschland hat deutliche Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. Statistiken sagen, dass heute 60-Jährige Männer noch 24 Jahre leben, Frauen werden noch vier Jahre älter. Die Deutschen werden länger arbeiten müssen, Weichenstellungen hat die Politik bereits gestellt. Aber wie können wir die Arbeitsfähigkeit weiter erhalten?

60 Prozent aller Erkrankungen von älteren Arbeitnehmern seien auf schlechte Führung zurückzuführen, sagt der ddn-Vorstandsvorsitzende Rudolf Kast im Beitrag „An der Schwelle: Die Jahre bis zur Rente – und kurz danach“. Der Beitrag ist auf dem Service- und Ratgeberportal "Erfahrung ist Zukunft" der Bundesregierung erschienen. Kast glaubt an eine wertschätzende Führung. Ältere Mitarbeiter, so seine Erfahrung, seien empfindlich, wenn ihre Leistungsfähigkeit infrage gestellt werde. Führungskräfte sollten dies wissen und sich entsprechend verhalten, sagt der ddn-Vorstandsvorsitzende. 

Neben der Führungsqualität von Managern sieht Kast aber auch die Arbeitnehmer in der Verantwortung, um ihre Arbeitsfähigkeit weiter zu erhalten. Dieser sollte auf seine Ernährung achten und sich fit halten – der Arbeitgeber hingegen muss die Rahmenbedingungen für gesundes Arbeiten schaffen: Sportgruppen, Ernährungsprogramme, die Einrichtung von alters- und alternsgerechten Arbeitsplätzen oder die die Umstellung der Kantine auf gesunde Kost. 

Den lesenswerten Artikel „An der Schwelle: Die Jahre bis zur Rente – und kurz danach“ finden Sie hier.