Rudolf Kast: Die ddn Akademie erschließt vielfältige neue Möglichkeiten

11.02.15

„Die ddn Akademie erschließt dem Demographie Netzwerk vielfältige neue Möglichkeiten“, freut sich ddn-Vorstandvorsitzender Rudolf Kast. Der ausgewiesene Personalexperte ist auch einer von drei Geschäftsführern der neuen ddn Akademie. Im Interview erläutert er, welche Bedeutung die Gründung einer eigenen Weiterbildungseinrichtung für das Demographie Netzwerk hat, was die ddn Akademie und ihr Angebot auszeichnet und welche Zukunftspläne es bereits gibt.

Rudolf Kast: Die ddn Akademie erschließt vielfältige neue Möglichkeiten

Was bedeutet die Gründung der ddn-Akademie für das Demographie Netzwerk?

Rudolf Kast: Die ddn Akademie erschließt dem Demographie Netzwerk vielfältige neue Möglichkeiten: Zum einen den Wissenstransfer aber auch die Wissensgenerierung zum Thema demographischer Wandel voranzutreiben und einem breiteren Interessentenkreis zugänglich zu machen. Zum anderen den ddn e.V. und seine Arbeit bekannter zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen. Und darüber hinaus erschließen wir uns durch die Akademie eine zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung der wichtigen Arbeit des ddn. 

Was hebt die ddn Akademie von anderen Bildungseinrichtungen ab, die ebenfalls Fortbildungen zum Thema Demographie anbieten? Was zeichnet die Seminare und Workshops der ddn Akademie aus?

Rudolf Kast: Den Unterschied machen unsere Dozenten und unser didaktisches Konzept: Die Seminare, Workshops und Zertifikatslehrgänge sind sehr nutzenorientiert und praxisnah konzipiert. Unsere Dozenten sind ausgewiesene Experten, die aus der Praxis kommen und sich seit Jahren mit dem Thema demographischer Wandel beschäftigen. Daher sind sie sehr intensiv mit dem Thema vertraut. 

Das bedeutet in der Konsequenz in unseren Seminaren  einen  echten Transfer von praktischem Gestaltungswissen  - aus der konkreten Praxiserfahrung für die konkrete Praxisanwendung. Neben der Praxisorientierung wird der Fokus der ddn Akademie künftig stark darauf liegen, qualifizierte Zertifikats- und in Kooperation mit verschiedenen Hochschulen auch Master-Abschlüsse zu ermöglichen. 

Das Seminarprogramm soll weiter ausgebaut, welche Angebote sind schon konkret in der Planung? Welche Themen werden dazu kommen?

Rudolf Kast: Wir werden  mit verschiedenen Hochschulen kooperieren, wie schon jetzt mit der renommierten Jacobs University Bremen. In Planung ist bereits ein Masterstudiengang „Gesundheitsmanagement“, den wir gemeinsam mit der SRH Hochschule in Berlin durchführen werden.

Darüber hinaus sollen die beiden großen Themengebieten Personal und Demographie, zu denen wir momentan schon Seminare anbieten, in absehbarer Zeit um das dritte Themenfeld Gesellschaft erweitert werden. Das sind zum Beispiel Themen, wie die Generationen X, Y und Z in den kommenden Jahren die Unternehmenskultur verändern werden? Auch werden wir uns mit den  Herausforderungen der Arbeitswelt im Dialog mit der Gesellschaft  beschäftigen. Wie lange arbeiten ältere Arbeitnehmer, wie wird die Verbindung von Leben und Arbeiten durch Infrastrukturen unterstützt , die durch die Unternehmen für ihre Beschäftigten  im Dialog mit Kommunen und Dienstleistern zu praxisgerechten Hilfestellungen führt?

 

Eckdaten zur ddn-Akademie GmbH

Die Weiterbildungsakademie des ddn e.V. ist im März 2014 gegründet worden und nahm mit dem Start der Website am 26. Januar 2015 ihre Geschäftstätigkeit auf.
Drei Geschäftsführer leiten die Geschäfte der ddn-Akademie GmbH

Rudolf Kast
Inhaber der Personalmanagementberatung:  KAST.DIE PERSONALMANUFAKTUR. Langjähriger Leiter Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung der SICK AG, Rechtsanwalt, Anwaltsmediator, zertifizierter   Coach. Vorsitzender des Vorstands des ddn (das -demographie-netzwerk e.V.), Themenbotschafter für Wissen und Kompetenz der Initiative Neue Qualität für Arbeit des Bundesministeriums   für Arbeit und Soziales (INQA), Mitglied des Fachbeirates der Personalwirtschaft, Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule in Lörrach im Master Studiengang Personalmanagement, vielfacher Fachautor.

Christian Werner
bringt langjährige Erfahrungen aus Vertrieb, Personal, Organisation und Steuerung der Dresdner Bank AG, der Allianz Gruppe und als Chief Human Ressource und Public Affairs Officer der Scope Corporation AG mit Schwerpunkt Veränderungs- und Transformationsthemen regionaler und internationaler Organisationen ein, ist anerkannter Experte rund um das Thema „Strategic Workforce Planning“ und HR Programmen, Vorsitzender des Beirates an der Hochschule für Wirtschaft und Technik in Berlin für den Masterstudiengang Arbeits- und Personalmanagement, ist Finanzvorstand des ddn e.V. sowie aktiver Förderer der SOS Kinderdörfer e.V.

Dr. Christine Watrinet
Inhaberin und Geschäftsführerin der ars serendi GbR, verfügt über langjährige praktische und wissenschaftliche Erfahrungen in den Themenfeldern Personalmanagement und Arbeitswissenschaften, treibt die Themen Demografie und Diversity seit vielen Jahren insbesondere in den direkten Bereichen produzierender Unternehmen voran, ist Dozentin am Interdisziplinären Institut für Arbeitswissenschaft an der Leibniz Universität Hannover, Leiterin des ddn Arbeitskreises Arbeitsorganisation und Gestaltung sowie des regionalen ddn Stuttgart.

 

Neben den drei Geschäftsführern gibt es noch zwei weitere Gesellschafter

Prof. Dr. Christian Stamov Roßnagel
Professor für Organisationspsychologie, Jacobs University Bremen. Schwerpunkte Altersdifferenzierte Weiterbildung und Arbeitsmotivation. Akademischer Direktor des Next Generation Leadership -Programms der Jacobs University. Leiter zahlreicher Kooperationsprojekte zur demografiesensiblen Personalentwicklung mit Organisationen und Großunternehmen, langjährige Erfahrung in Leitungspositionen in der Marktforschung, u.a. in der Geschäftsführung eines international arbeitenden Instituts in Frankfurt (Main).

ddn e.V.
In dem gemeinnützigen Netzwerk von Unternehmen für Unternehmen haben sich über 400 Unternehmen und Institutionen mit einer Personalverantwortung für über zwei Million Beschäftigte zusammengeschlossen, um den demographischen Wandel aktiv zu gestalten. Gegründet wurde ddn im März 2006 auf Initiative des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Die Mitglieder setzen sich aus Unternehmen aller Größenordnungen, aber auch Verbänden, Beratungsunternehmen, Wissenschaftseinrichtungen oder Kommunen zusammen.