Rente mit 63: Kleine Unternehmen halten die Mitarbeiter

04.07.15

Seit einem Jahr ist jetzt das neue Rentenpaket in Kraft. Damit gilt jetzt seit dem 1. Juli 2014 auch die Neuregelung der Rente für besonders langjährig Versicherte, die sogenannte Rente mit 63. Nach einer Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, kurz IAB beträgt die Summe von bereits ausgeschiedenen und voraussichtlich in den kommenden drei Jahren ausscheidenden Mitarbeitern hochgerechnet etwa 560.000 Personen.

Zeit für das IAB einmal nachzufragen, wie die Betriebe und Unternehmen auf die Frühverrentungsoption reagieren, welcher Neueinstellungsbedarf dadurch entsteht, wo Betriebe versuchen, ihr Personal zu halten und welche Strategie sie dafür wählen.

Das IAB hat grundsätzlich mehrere Optionen identifiziert, mit der Betriebe auf das altersbedingte Ausscheiden von Mitarbeitern reagieren. Durch die Rekrutierung neuer Mitarbeiter kann für Ersatz gesorgt werden. Eine Alternative dazu sind interne Umstrukturierungen. Betriebe können aber auch versuchen, ihre Mitarbeiter noch zu halten, z.B. indem sie ihnen attraktivere Arbeitszeiten oder eine bessere Entlohnung anbieten.

Die Ergebnisse sind interessant: 52,9 Prozent der befragten Betriebe reagieren mit dem Einsatz von Externen auf das Ausscheiden von Mitarbeitern. Lediglich 30,7 Prozent der Betriebe gaben an, mit internen Umstrukturierungsmaßnahmen zu reagieren. Das sind etwa veränderte Arbeitszeiten der Beschäftigten.Fast 24 Prozent der befragten Unternehmen versuchen, ihre ausscheidenden Mitarbeiter zu halten. Das ist vor allem bei soclhen Mitarbeitern der Fall, deren Qualifikation hoch und/oder betriebsspezifisch ist ,und die damit schwerer zu ersetzen sind.

Ein weiteres Ergebnis der IAB-Umfrage: Je größer der Betrieb, desto eher ist er in der Lage, das Ausscheiden von Mitarbeitern durch interne Umstrukturierungen zu kompensieren. Das trifft auf etwa 48 Prozent der Betrieb mit einer Betriebsgröße von 50 Beschäftigten zu. Kleinstbetriebe geben hingegen zu einem Drittel an, Mitarbeiter zu halten.

Laden Sie sich hier die komplette IAB-Umfrage herunter.