Gesellschaftliche Teilhabe als Antwort auf den demographischen Wandel

23.12.15

Der demographische Wandel ist gestaltbar - das hat das Jahr 2015 eindrücklich gezeigt. Wenn täglich Menschen in der Größe einer Kleinstadt nach Deutschland kommen, wirkt die These einer dauerhaft alternden und schrumpfenden Bevölkerung rasch überholt. Die Gesellschaft wird nicht nur bunter, sondern angesichts der aktuellen Entwicklungen auch jünger.

Mitgliedsunternehmen des ddn wie etwa der Generali Zukunftsfonds haben dabei früh auf ein Dilemma hingewiesen: Mit der Zahl der Einwohner Deutschlands steigt nicht automatisch die der Bürger - zumindest dann, wenn man diesen Begriff mit Teilhabe, Mitgestaltung und gelebter Selbst- und Mitverantwortung verbindet. Wichtig sei es daher, dass Flüchtlinge nicht nur Einwohner sondern auch Bürger Deutschlands werden.

Gesellschaftliche Teilhabe ist auch in anderer Hinsicht ein Schlüssel, um die Herausforderungen des demographischen Wandels erfolgreich zu bewältigen. So wollen auch die Älteren herausfordernde Aufgaben und so lange wie möglich aktiv bleiben, ob arbeitend oder sozial engagiert. ddn brachte daher schon bei seinem Parlamentarischen Abend im September den Vorschlag ein, zwischen dem demographischen Wandel, den Potenzialen des Alters, der Fachkräftesicherung und dem Bürgerschaftlichen Engagement stärker als bisher Verknüpfungen zu schaffen.

Lassen Sie uns gemeinsam ein Teil der Lösung sein. 

ddn-Vorstand und Geschäftsstelle wünschen Ihnen ein friedvolles Weihnachtsfest!