Die Fußball-WM und die Demographie

16.06.16

In Brasilien findet vom 12.06. bis zum 13.07. die 20. Fußball-Weltmeisterschaft statt, die von über zwei Milliarden Menschen weltweit verfolgt wird. Wir haben das Turnier unter demographischen Gesichtspunkten unter die Lupe genommen.  

Das Gastgeberland Brasilien
Die brasilianische Bevölkerung ist sehr jung. 25 Prozent der Einwohner sind unter 15 Jahre alt und nur 7 Prozent über 64 Jahre. Im Land des Gastgebers liegt das mittlere Alter bei 27,4 Jahren, die die mittlere Lebenserwartung liegt bei knapp 73 Jahren, Tendenz steigend, wobei Frauen mit 77 Jahren im Schnitt deutlich älter werden als Männer (69,73 Jahre). Brasilien befindet sich in der Phase des „demographischen Übergangs“. Zwar gibt es noch viele junge Menschen, aber die Reproduktionsrate fiel in den vergangenen Jahrzehnten rapide ab. Experten prognostizieren, dass es ab dem Jahr 2025 zu einem Mangel an Arbeitskräften bei gleichzeitiger Zunahme der älteren Bevölkerung kommen wird.  

Die Kader
Der deutsche WM-Kader hat ein Durchschnittsalter von 25,8 Jahren. Damit ist er der viertjüngste deutsche Kader aller Zeiten und auch bei dieser WM einer der der Jüngeren. Der älteste deutsche WM-Kader war mit 30,2 Jahren der bei der WM 1998 in Frankreich.  Ghana stellt mit einem Altersdurchschnitt von25 Jahren das jüngste Team bei dieser WM. Die Argentinier hingegen setzen auf Routiniers und treten mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren an. Knapp dahinter liegen die Teams von Honduras, Iran und dem deutschen Gruppengegner Portugal. 
Bei allen Unterschieden zwischen den Teams - seit circa zwei Jahrzehnten liegt das Durchschnittsalter aller Spieler stabil bei 27 Jahren und 5 Monaten. 

„Oldies“ but Goldies
Der kolumbianische Torhüter Faryd Mondragon (43) ist bei der WM 2014 mit Abstand der älteste aktive Spieler. 1998 bewiesen Lothar Matthäus mit 37 Jahren und 2006 Jens Lehmann mit 36 Jahren, dass man auch in einem für Fußballer fortgeschrittenen Alter zu den Leistungsträgern seiner Teams gehören kann. Ältester Torschütze aller Zeiten bei einer Endrunde ist Roger Milla, der bei der WM 1994 für Kamerun traf und 42 Jahre alt war. Auch im deutschen Kader sticht ein Spieler wegen seines Alters heraus: Miroslav Klose. Der Stürmer, der in Brasilien kurz vor WM-Start seinen 36. Geburtstag feierte, hat die historische Chance, mit zwei Treffern alleiniger Rekordtorschütze aller Endrundenturniere zu werden.

Die „Jungen Wilden“
Bei der WM 1982 löste der Nordire Norman Whiteside mit damals 17 Jahren und 42 Tagen Pele als jüngsten WM-Spieler aller Zeiten ab und hält diese Marke bis heute. Pele ist aber der jüngste WM-Torschütze aller Zeiten, er traf erstmals als 17-jähriger, war dabei aber wenige Tage älter als Whiteside bei seinem WM Einsatz. In Brasilien ist der Kameruner Fabrice Olinga mit 18 Jahre und einem Monat der jüngste WM-Teilnehmer – er ist also gerade mal halb so alt wie Miroslav Klose.  

Die Trainer
Fabio Capello, der Trainer der russischen Auswahl, ist mit 68 Jahren der älteste Trainer und könnte der Vater des kroatischen Nationalcoaches Niko Covac sein. Den Rekord hält aber Otto Rehhagel, der 2010 als 71-jähriger die Griechen zur WM nach Südafrika führte. Auch die Trainer von Uruguay, Oscar Tabarez (67), und England, Roy Hodgson (66), haben das gesetzliche Rentenalter in Deutschland bereits überschritten, gehören aber eher zu den bewährten Haudegen als zum alten Eisen.

Die Schiedsrichter
Rente mit 65? Für FIFA-Schiedsrichter gilt das nicht. Die dürfen nicht älter als 45 sein, um bei einer WM zu pfeifen. Seit 1992 gilt diese Regel, davor konnten Schiedsrichter auch älter sein. Der bisher jüngste WM-Schiedsrichter aller Zeiten war 1930 der Uruguayer Francisco Mateucci mit 27 Jahren. Der bisher älteste war der Engländer George Reader bei der Endrunde 1950 mit 53 Jahren.