Die Flexi-Rente kommt

23.11.15

Überzeugende Vorteile für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber – das bietet die jetzt von der Großen Koalition beschlossene neue Flexi-Rente. Insgesamt wird das Arbeiten im Alter attraktiver.

„Die Flexi-Rente ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung und zur Bewältigung der demographischen Herausforderungen“, betont der geschäftsführende ddn-Vorstand Dr. Rainer Thiehoff. „Sie ist auch ein starkes Signal dafür, dass der Beginn des Rentenbezugs nicht zwangsläufig das Ende der Berufstätigkeit bedeuten muss.“ Die neuen Flexi-Rente greife viele Vorschläge des ddn auf und setzte sie in der Praxis um, so Thiehoff: „Insofern ist sie auch ein Erfolg unseres Netzwerks.“

Für ältere Beschäftigte wird es demnach möglich sein den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand flexibler zu gestalten und dabei die Bezüge zu steigern. Und zwar auf zweierlei Weise: So dürfen Rentner künftig mehr dazu verdienen, ohne dass ihre Rente gekürzt wird. Zudem können sie durch einen freiwilligen Beitrag zur Rentenversicherung zugleich auch ihre künftige Rente erhöhen. Dabei sollen die „Teilzeitrentner“ frei bestimmen können, wieviel sie noch arbeiten und wieviel Freizeit sie haben möchten.

Aber auch die Arbeitgeber profitieren von den neuen Regelungen, die nach Durchlaufen des Gesetzgebungsverfahrens voraussichtlich ab kommenden Sommer gelten werden. „Die Flexi-Rente ermöglicht Unternehmen länger vom Fachwissen und der Erfahrung ihrer älteren Mitarbeiter zu profitieren“, erläutert Thiehoff. Zudem werden Betriebe auch noch finanziell entlastet, wenn sie Rentner weiterbeschäftigen. Denn künftig müssen für diese keine Beiträge mehr für die Arbeitslosenversicherung gezahlt werden. 

Damit es mehr Menschen auch gesundheitlich schaffen, im Rentenalter noch zu arbeiten, sollen mit Einführung der Flexi-Rente auch die Präventions- und Reha-Angebote für Beschäftigte ausgebaut werden. Rund 20 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr will die Koalition dafür ausgeben; unter anderem für einen freiwilligen „berufsbezogenen Gesundheitscheck“ für alle Mitte-40-Jährigen.