Demographischer Wandel: KMU wünschen sich mehr Unterstützung

21.11.15

Der demographische Wandel greift auch in kleinen Unternehmen. Aber wie reagieren Betriebe mit bis 50 Mitarbeiter auf die Herausforderungen? Dazu gehören der Umgang mit den vielen alten Mitarbeitern, das Wissensmanagement und der Fachkräftemangel. Antworten gibt die aktuelle Abschlussarbeit „Übergangsmanagement 50 plus für kleine und mittlere Unternehmen“ an der Frankfurt University of Applied Sciences, die die Expertin für Organisationsentwicklung, Annette Vorpahl, gut zusammengefasst hat. Die Autorin der Abschlussarbeit befragte KMU bis 50 Mitarbeiter aus Handel, Herstellung und Dienstleistung. Neben Geschäftsführern beteiligten sich Personalverantwortliche. Sie beschäftigen zwischen 23 und 50 Mitarbeiter. Das Durchschnittsalter liegt zwischen 38 und 50 Jahren. 

Die Ergebnisse der Studie sind erfreulich und erstaunlich zugleich. So können mit der Anwendung entsprechender Maßnahmen die Kapazität, der Umsatz und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden. Personalkosten sinken, insbesondere aufgrund reduzierter Krankheits-, Rekrutierungs-, Fluktuationskosten. Auch bleiben das Wissen und das Know-how der älteren Generation im Betrieb erhalten und somit kann die Arbeitgeberattraktivität und Zukunftsfähigkeit des Betriebs gesteigert werden.

Die Untersuchung förderte auch dieses Ergebnis zutage: Es besteht ein großer Wunsch nach Unterstützung, Information und Beratung unter Berücksichtigung der speziellen Situation von KMU bis 50 Mitarbeiter. Häufig fühlen sich diese von Institutionen, Verbänden und der Politik übersehen. 

Die lesenswerte Zusammenfassung der Abschlussarbeit von Annette Vorpahl mit den angewendeten Maßnahmen und Praxisbeispielen finden Sie hier.