ddn gratuliert WABE gGmbH zur Förderung im Rahmen des Landesprogramms „Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt“!

02.07.20

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg setzt sich für Chancengleichheit ein und unterstützt Menschen, die beim Einstieg in den Arbeitsmarkt vor besonderen Hürden stehen. Dazu werden 1,5 Mio für innovative Projekte zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit bereitgestellt, um neue Ansätze zu erproben und neue Modelle zu entwickeln. Das Projekt des DDN-Mitglieds WABE gGmbH, welches dieses Jahr bereits für den Demografiepreis nominiert war, zählt zu den ausgewählten Projekten und dazu möchten wir gratulieren!

Im Rahmen des Landesprogramms „Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ will das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gezielt Frauen und ältere Arbeitssuchende, die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II erhalten, beim Arbeitseinstieg fördern und stellt dafür 1,5 Millionen Euro für innovative Projekte zur Verfügung. Dazu wurde ein Ideenwettbewerb veranstaltet, bei dem sechs Projekte ausgewählt wurden, die benachteiligte Menschen auf dem Arbeitsmarkt gezielt und bedarfsgerecht unterstützen. Drei Projekte hatten die Unterstützung von arbeitssuchenden Frauen im Fokus, zwei Projekte waren speziell an Arbeitssuchende Ü50 gerichtet und ein Projekt richtete sich an beide Gruppen. Die Durchführung der Projekte geschieht in 13 Stadt- und Landkreisen, mit dem Ziel, die persönliche Situation zu stabilisieren, Hemmnisse zu beseitigen und schrittweise an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Die Projekte starten am 01. Juli 2020 und werden bis Ende 2021 gefördert. Auch ddp-Preisträger WABE gGbmH wurde mit dem Projekt "ARBEIT NEU DENKEN" zur Förderung ausgewählt. Im Rahmen des Projekts sollen gemeinsam mit den Beteiligten und Experten, z. B. Vermittlungsfachkräfte der Jobcenter und Vertreter der regionalen Wirtschaft, Lerngruppen gebildet und deren Lerninhalte erarbeitet werden. Die Lerngruppen, bestehend aus 50 Personen, werden ebenfalls gecoacht und je nach Bedarf wird eine Kinderbetreuung angeboten. Es ist geplant, Kontakte vor allem über neue Kommunikationsmedien aufzubauen. Auch sollen weitere virtuelle Lerngruppen/ARBEITSMARKTLABS angeboten werden. Hier finden Sie das Video zum Projekt.

Weitere ausgewählte Projekte sind Folgende:

  • „Chancen nützen – 50plus“, Träger: Diakonieverbund Dornahof und Erlacher Höhe e. V. in Calw, Freudenstadt und RemsMurr
    • zur gezielten individuellen Unterstützung v.a. durch Begleitung von Coaches
  • „SILAS“, Träger: Bildungs und Beschäftigungsgesellschaft mbH in NeckarOdenwald (Mosbach) und Main-Tauber (TBB)
    • zur Stärkung der persönlichen, sozialen, gesundheitlichen und beruflichen Kompetenzen der Teilnehmenden durch Praktika
  • „HaNa“, Träger: Neue Arbeit gGmbH in Ulm
    • zur Vorbereitung auf den Einsatz von haushaltsnahen Dienstleistungen in privaten Haushalten durch Unterrichtsphasen sowie eine sozialpädagogische Begleitung
  • „CasaNova“, Träger: Staufen Arbeits und Beschäftigungs gGmbH, ARKUS gGmbH, Q-Prints&Service gGmbH in Göppingen, Stadt- und Landkreis Heilbronn und Enzkreis
    • zur Heranführung von Frauen an Haushaltsnahe Dienstleistungen mit individueller Anpassung an die Bedarfe und Fähigkeiten der Teilnehmerinnen
  • „Power Frauen“, Träger: Jobcenter Pforzheim in Pforzheim
    • zur Förderung und besserer Integration geflüchteter Yesidinnen durch intensive Betreuung und Veranstaltungsangebote

Mehr zum Landesprogramm und den Projekten finden Sie hier.