Ältere legen Wert auf Anerkennung

19.10.15

Wenn ältere Beschäftigte von ihren Chefs und Kollegen angemessene Wertschätzung erfahren, werden die Arbeitsverdichtung und der Zeitdruck nicht mehr als negativ wahrgenommen. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Befragt wurden Beschäftigte der geburtenstarken Jahrgänge 1959 und 1965.

Interessant allerdings auch: Im vergangenen Jahr waren 29 Prozent der befragten älteren Beschäftigten stark oder sehr stark durch häufigen Zeitdruck belastet. 17 Prozent erwarteten eine Verschlechterung ihrer Arbeitssituation und erlebten das als stark oder sehr stark belastend. Zehn Prozent berichteten von einer starken oder sehr starken Belastung durch fehlende Anerkennung von Vorgesetzten, weitere 20 Prozent sahen sich hierdurch mäßig belastet.

Gleichzeitig sagten 90 Prozent, dass ihr Arbeitsplatz nicht gefährdet sei oder sie sich dadurch nicht belastet fühlten. Ebenfalls 90 Prozent fühlten sich von ihren Kollegen anerkannt oder sahen hier keine Belastung. 70 Prozent berichteten von Anerkennung durch die Vorgesetzten oder zumindest davon, dass sie sich durch ein Ausbleiben der Anerkennung nicht belastet fühlten.

Die IAB-Studie ist hier im Internet abrufbar.