ddn bietet Ihnen aktuelle Informationen rund um das Thema Demographie in der Arbeitswelt.

„Perspektivwechsel 3D“ – warum der Wandel in unserer Arbeitswelt eine Chance ist. Wenn wir sie nutzen.

Der demographische Wandel steht neuen Herausforderungen gegenüber. Wird die zunehmende Digitalisierung unser Fachkräfteproblem lösen? Oder doch eher verschärfen? Und wie können wir diese große Transformation mit alternden Belegschaften gestalten, wenn die Jungen den Alten wenig zutrauen in Sachen Digitalkompetenz? Wie schaffen wir es, zukünftig noch bunter und diverser zu denken, weil wir auch die internationalen Talente brauchen? Unter dem Slogan "Perspektivwechsel 3D - Demographischer Wandel, Digitalisierung, Diversity" will sich ddn in diesem Jahr schwerpunktmäßig solchen Fragestellungen annehmen und Sektor übergreifend die bevorstehenden Veränderungen beleuchten. Das beschloss jetzt die jährliche Mitgliederversammlung des ddn in Frankfurt am Main.

Hintergrund: Unserer Arbeitswelt stehe ein "disruptiver Wandel" bevor, erklärte ddn-Vorsitzender Rudolf Kast in seiner Keynote. "Arbeit 4.0 bedeutet nichts weniger als die vollständige Umgestaltung des Arbeitslebens, wie wir es kennen." Diese Herausforderung gelte es anzunehmen und zu gestalten. "Arbeit verteilt sich im Lebensverlauf neu und muss neu gedacht werden." Eine Chance für den Einzelnen: Beispielsweise könne eine längere Lebensarbeitszeit zu einer Verkürzung der Wochenarbeitszeit oder für Unterbrechungen durch Kinderauszeiten oder Sabbaticals genutzt werden. "Das leistet einen Beitrag zur Lebenszufriedenheit insbesondere auch der älteren Belegschaften".

Kast: "Die Arbeitsorganisation steht vor einer radikalen Neustrukturierung." Die Partizipation der Beschäftigten werde sich drastisch erhöhen, das Kreativpotential der Arbeits- und der Zivilgesellschaft sich stärker verbinden. Belegschaften werden vielfältiger - in Bezug auf Alter, Geschlecht, Nationalität, Religion. Personalmanagement, Führungskultur und Arbeitsorganisation stellt das vor große Herausforderungen. Umso mehr, als der Wettbewerb um den Nachwuchs sich spürbar erhitzt und die Arbeitswelt schon heute mehr denn je Spezialisten nachfragt.

Mit dem Jahresthema "Perspektivwechsel 3 D - Demographischer Wandel, Digitalisierung und Diversity" will ddn erörtern, wie Unternehmen und Beschäftigte mit den zum Teil erheblichen Veränderungen ihrer Anforderungsprofile umgehen können. Wie gerade kleine Unternehmen im Recruiting mithalten. Welche Auswirkung die Automatisierung auf die Arbeitsplatzgestaltung hat. Wie Arbeitnehmer den digitalen Arbeitsplatz künftig benutzen und leben. Denn demographische Veränderung, Digitalisierung und Diversity sind Auslöser und Lösung künftiger Problemfelder zugleich. Ihr Zusammenspiel gilt es zu analysieren und zu verstehen.

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Entwicklung der Generationenbilder - auch und gerade vor dem Hintergrund der technologischen Transformation und den damit verbundenen Herausforderungen für Beschäftigte. Angedacht ist, die vielfältigen Erfahrungen mit dem Thema Altersstereotype, Altersbilder in vielen ddn-Mitgliedsunternehmen aufzunehmen und zu hinterfragen. Hierzu wird eine Online-Umfrage aufgesetzt.

Dem Aktionstag im September gehen zahlreiche Veranstaltungen für Interessierte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft voran. Es bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die Trendthemen und die damit verbundenen betrieblichen Herausforderungen zu diskutieren.

Die Jahresversammlung entlastete den Vorstand und beschloss den Haushalt 2017.

Alle Bilder zur Mitgliederversammlung finden Sie im ddn-Campus.