ddn bietet Ihnen aktuelle Informationen rund um das Thema Demographie in der Arbeitswelt.

Demographischer Wandel in der Arbeitswelt im Fokus

Die Arbeitswelt steht vor großen Herausforderungen. Neben der zunehmenden Flexibilisierung und Digitalisierung wird der demografische Wandel das Arbeitsleben tiefgreifend verändern. Daher sind Akteure in Politik und Praxis gefordert, darauf zu reagieren und nachhaltige Handlungsstrategien zu entwickeln. Entscheidungsträger benötigen hierfür aktuelles, umfassendes und empirisch gesichertes Wissen über gesellschaftliche Entwicklungen in Deutschland. Im Kontext "Demografischer Wandel und Arbeitswelt" liefert das neue Internetportal demowanda.de dazu Daten und Fakten.

Der demografische Wandel lässt die Erwerbsbevölkerung älter werden. In Zukunft wird auch die Zahl der Arbeitskräfte abnehmen. Und die Anhebung der gesetzlichen Rentenaltersgrenze bedeutet, dass die Lebensarbeitszeit steigt. Wie kann damit umgegangen werden? Zweifelsohne müssen Rahmenbedingungen für eine alters- und alternsgerechte Arbeitswelt sowie für ein gesundes und produktives Arbeiten geschaffen werden. Voraussetzung hierfür sind hinreichende Kenntnisse über aktuelle Arbeitsbedingungen und über die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Arbeitswelt insgesamt.

Vor diesem Hintergrund forderte die Bundesregierung im Rahmen der Demografiestrategie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) als Leitung der Arbeitsgruppe "Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten" auf, ein ressortübergreifendes Monitoringsystem für die Beobachtung der Arbeitswelt im Kontext des demografischen Wandels zu entwickeln. Durch eine solche fachübergreifende Betrachtung soll der wachsenden Erkenntnis Rechnung getragen werden, dass sich die immer komplexer werdende Realität aus einer Fachperspektive heraus nicht ausreichend erfassen lässt. Mit der Umsetzung wurde die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) beauftragt, die gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), dem Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA), dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und dem Robert Koch-Institut (RKI) das Monitoringsystem als webbasiertes Informationsportal aufgebaut hat. Damit sind Ressortforschungseinrichtungen des Bundes beteiligt, die auf Fachgebieten forschen, welche die Entwicklungen in der Arbeitswelt maßgeblich bestimmen.

Das Portal demowanda.de informiert über arbeits(welt)relevante Entwicklungen in Deutschland. Mit den Themenfeldern "Bevölkerung", "Bildung", "Arbeitsmarkt", "Arbeitsbedingungen", "Gesundheit" und "Arbeit im Alter" werden Lebensbereiche und Aspekte in den Blick genommen, die von den Veränderungen in der Arbeitswelt direkt oder indirekt betroffen sind bzw. umgekehrt auf die Arbeitswelt wirken. So geben sie z.B. Antworten darauf, wie hoch die Weiterbildungsquote der Beschäftigten ist, wie viele Betriebe Probleme bei der Stellenbesetzung haben, wie gesund Deutschlands Bevölkerung ist oder welche Bedeutung hierzulande Erwerbstätigkeit im Ruhestand hat. Damit stellt demowanda.de nicht nur eine umfassende kontextbezogene Informationsquelle dar. Die parallele Betrachtung verschiedener stattfindender Entwicklungen ermöglicht zugleich, Wechselwirkungen zwischen diesen besser zu erkennen – wichtige Grundlage für eine zukunftsfähige Gestaltung der Arbeitswelt.   

Auf demowanda.de finden Sie übersichtlich und anschaulich aufbereitet differenzierte Hintergrundinformationen für den Umgang mit dem demografischen Wandel in der Arbeitswelt. Sie können Chancen und Herausforderungen sowie Handlungsbedarfe in der Praxis identifizieren helfen und auf diese Weise mittelbar zu einer alters- und alternsgerechten Arbeitswelt beitragen.