Entdecken Sie hier zentrale demographische Begrifflichkeiten und Konzepte. Vom "Altenquotienten" bis zum "Work Ability Index".

Rohe Geburtenrate

Einleitung

Mit der rohen Geburtenrate [5] wird die Zahl der Lebendgeburten pro Jahr je 1.000 Einwohner beziffert. Im Unterschied zur zusammengefassten Geburtenziffer werden die Geburten nicht nur auf Frauen im gebärfähigen Altern, sondern auf die Gesamtpopulation aller Menschen einer Region bezogen. 

Fakten

Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 715 000 Kinder lebend geboren. Das waren 33 000 Neugeborene oder 4,8 % mehr als im Jahr 2013 (682 000). In Deutschland waren zuletzt im Jahr 2004 mehr als 700 000 Kinder zur Welt gekommen. [1]

Für das Jahr 2012 konstatierte Eurostat für Deutschland die niedrigste Geburtenrate von allen EU-Ländern. Die Geburtenrate lag 2012 in Deutschland bei 8,4 Geburten pro 1000 Einwohner, weit hinter den Spitzenreitern Irland (15,7 pro 1000 Einwohner), dem Vereinigten Königreich (12,8) und Frankreich (12,6). Der EU-Durchschnitt liegt bei 10,4 Geburten pro 1000 Einwohner; insgesamt wurden 2012 in den 28 EU-Ländern 5,2 Millionen Babies geboren. Es gab fünf Millionen Sterbefälle. Die Bevölkerung der 28 EU-Länder stieg zum 1. Januar 2013 auf 505,7 Millionen Menschen[2]

Die rohe Geburtenrate eignet sich, um Altersstruktureffekte sichtbar zu machen, also aufzuzeigen, wie die Zusammensetzung der Gesellschaft Einfluss auf das Geburtenverhalten hat. In den 1980er und 1990er Jahren gab es besonders viele Eltern, da die geburtenstarken Jahrgänge ins Elternalter gekommen waren und damit die sinkende durchschnittliche Kinderzahl pro Frau relativ gut ausgeglichen werden konnte. Derzeit sind die geburtenschwachen Jahrgänge im Elternalter, weswegen relativ wenige Eltern aus der inländischen Bevölkerung nachrücken. Ein hoher Anteil älterer Personen in einer Gesellschaft hat folglich eine geringe rohe Geburtenrate zur Folge, da in dieser Bevölkerungsgruppe (ab 49) die Geburtenrate rapide abnimmt. 

Nachweise

  1. Statistisches Bundesamt (2015): Pressemitteilung Nr. 302 vom 21.08.2015: Mehr Geburten und weniger Sterbefälle im Jahr 2014 [1]
  2. Eurostat Pressemitteilung: STAT/13/173, 20. November 2013, Europäische Demografie:
    EU28 Bevölkerung von 505,7 Millionen am 1. Januar 2013; Mehr als 5 Millionen Geburten in der EU28 im Jahr 2012
  3. Institut für demografische Zukunftsfähigkeit: Glossar Geburtenrate, rohe und Geburtenbilanz. [5]